Mein Leben in Negombo-Sri Lanka

August 2017

gallery/dsc_0012

Guten Morgen an die lieben Leserinnen und Leser

Heute mal was spezielles, sozusagen als Start im August.

Wer hören will, wie es in meinem Büröli aktuell tönt, die/der kann einfach auf den Pfeil drücken und dann ist er Morgens, um 7:00 Uhr live dabei.

Man hat mir Lautsprecher vor's Haus plaziert, um mich heute Morgen, mit der Messe, der etwa einen Kilometer entfernten Kirche zu beschallen.
Also nicht der Sound, der Kirche in der Nachbarschaft, nein ... dieses mal von der etwa 1 Kilometer entfernten Kirche, die heute einen besonderen Anlass hat.

Ich bin machtlos und wenn ich was sage, habe ich die ganzen katholischen Nachbarn gegen mich. Es wird dabei einfach vergessen, dass wir inzwischen 46% Mosleme in unserer Gemeinde haben. Die werden nun, wie ich, katholisch zugedröhnt.

Dies mit einer Selbstverständlichkeit, die typisch in diesem Lansd ist. Nächsten Monat hat unsere Kirche, eben die in der Nachbarschaft, über eine Woche lang Kirchenfest. Natürlich wieder mit abgebildeten Lautsprechern und Dauersound.

... aber wer kennt das nicht.

Ich werde dann versuchen, dem Sound zu entfliehen und diese paar Tage zu verschwinden. Spenden kann ich natürlich nichts, denn ich habe ja Reisespesen und das Hotel ist auch nicht gratis .....

15.8.2017

Ich erlebe ja nicht nur solche Action, wie Anfangs August beschrieben.
Es gibt leider noch viel mehr, was ärgerlich ist.

Als kleines Beispiel .... seit 3 Monaten gibt es bei Arpico immer dann, wenn ich einkaufen gehe, kein Erdbeer Joghurt, keine ungesalzene Highland Butter, keinen Paprika ..... usw. . Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.
Ich weiss nicht, wer daran Schuld ist, es interessiert mich schon gar nicht mehr.
Heute Abend wollte ich an einem Ort ein Steak essen gehen. Das Fleisch sei importiert aus Australien. Ich habe den heutigen Abend reserviert und mich schon gefreut, leider zu früh.
Zum Glück hat mein Kumpel vorher noch angerufen, denn so haben wir in Erfahrung gebracht, dass der Koch heute nicht gekommen sei.
Wir haben die Akkubetriebene Notlampe zum Reparieren gebracht. Die Akkus sind hinüber. Das war vor 2 Wochen. Gestern haben wir vernommen, dass der Reparateur zuerst die Akkus in Colombo suchen gehen muss. So sitzen wir bei Stromausfall im Dunkeln.

Soll ich weitere Beispiele bringen ?

Ich habe gestern einen Flug nach Thailand gebucht und ich werde mich, nächsten Monat, wenn hier Kirchenfest, mit Laustprecherngetöse ist, in Luft auflösen und trotz massivem Übergewicht, in Thailand etwas schlemmen gehen. Das Hotel ist auch schon gebucht und das Flughafentaxi bestellt.
Ich werde vom Airpoort abgeholt, werde in mein Hotel fahren, dort frühstücken, bis ich dann um 13:00 Uhr das Zimmer beziehen kann, noch eine Fussmassage geniessen gehen, um später dann einen Schweizer Freund zu treffen, den ich jetzt seit eta 10 Jahren nicht mehr gesehen habe.
Er ist nach Thailand ausgewandert, weil er eine Thaifrau geheiratet hat und ich lebe in Sri Lanka, weil ich eine Sri Lankan geheiratet habe. Dann werde ich noch weitere Leute treffen, mit denen ich befreundet bin und ich werde vor Allem schön essen und trinken. Beim Trinken denke ich an einen schönen Schweizer Rotwein und beim Essen an ein Fondue Bourguignon, schöne Servelat und Bratwürste, Raclette und und und .....
Ich werde es mir gut gehen lassen und noch weitere Kilos zunehmen.

Ich werde endlich wieder einmal mit anderen Leuten sprechen können und ich werde neue Menschen kennenlernen. Besonders wichtig ist mir ein Internetfreund, den ich auf Facebook angetroffen habe. Wir werden uns das erste Mal live und real sehen.

Wenn sie dann hier die Lautsprecher abgeräumt haben, werde ich mich dann so langsam wieder auf den Heimweg machen .....

Achtung Schweizerdeutsch : " Ich freu mich wien en Tubel."

 

Allerdings werde ich dann, nach meiner Rückkehr, möglicherweise ein paar Tage nicht ansprechbar, mufflig, oder etwas griesgrämig sein. Ich bitte das schon heute zu entschuldigen. 

24.8.2017

gallery/bier

Gibt mir zu denken …. Ist das nicht Abzocke vom Staat ?

Auf‘s Risiko hin, dass man mir wieder Vorwürfe macht, ich schreibe nur negativ, möchte ich Euch doch mal das Steuersystem, hier in Sri Lanka ein kleines Bisschen näher bringen.

Ein Landwirt, Gemüsebauer, Fischer und die unteren Einkommen, zB. In der Fabrik, zahlen ja alle keine Steuern. Es geht bei den Einkommenssteuern erst bei 100‘000 LKR pro Monat los was eine Fabrikarbeiterin ja niemals verdienen kann.

Ich möchte nicht weiter über die Einkommen schreiben, sonder über Steuern, denn davon sind wir nicht nur als Residente betroffen, nein, nein … Touristen zahlen da wacker mit.
Es wird mir ja immer der Vorwurf gemacht, ich sehe alles nur aus Sicht eines Residenten, nur ist es leider ja so, dass auch die Touristen, indirekt zur Kasse gebeten werden, nur schon, weil sie einfach konsumieren.

So habe ich heute mal mit einem meiner Lieblingswirte etwas geplaudert und Ihn gefragt, weshalb er nun auf der Kassaquittung eine Position „Tax“ hat. Das ist neu, denn früher ist mir das ja nie aufgefallen.

Neu bezahlt der Wirt von seinem Umsatz, ja Ihr hört richtig …. vom Umsatz, 17% Tax, oder Steuern. Dann will das Touristboard, das offenbar für das schöne Wetter zuständig ist, auch noch 1% Tax extra. Also von jedem Kaffee, bezahlt jeder, ob er nun will, oder nicht, grad Mal 18% direkt an den Staat.

Natürlich ist das noch nicht genug, denn schlussendlich bezahlt der Wirt vom Profit, also vom Reinverdienst, nochmals Einkommenssteuer, die von der Höhe des Einkommens abhängig ist.

Es ist also nicht so, wie in einer europäischen Einzelfirma, dass man einfach auf den Profit steuern zahlt, nein man bezahlt hier auf den Umsatz und auf den Profit. In anderen Worten, bezahlt man für‘s Selbe 2 Mal !

In Europa bezahlt die AG, oder GmbH Steuern und die Löhne der Angestellten werden extra versteuert. So kennen wir das alle. Hier zahlt der Angestellte keine Steuern, dafür offenbar der Arbeitgeber doppelt!

So langsam wundert mich hier gar nichts mehr. Bei so einem völlig idiotischen Steuersystem, wo nur die einen Steuern bezahlen, würde ich am Morgen gar nicht mehr aufstehen, um mein Restaurant zu öffnen, damit NUR der Staat abkassieren kann …. den von der Bier/Wein, oder der grossen Alkohollizenz, haben wir noch überhaupt nicht gesprochen, die einen grossen Posten in der Jahresrechnung ausmachen. Da langt der Staat nochmals extra zu.

Geschäftet einer in Sri Lanka regulär und so wie man es sich im Westen gewöhnt ist, bleibt unter dem Strich praktisch nichts mehr und der Staat und alle die mitbescheissen, reiben sich die Hände.

Ein normaler, kleiner Shop bezahlt keine Steuern, ein Bierpub, oder ein Alkoholladen hingegen sehr viel. Die grossen Supermarktketten, haben ganz eigene Tarifvereinbarungen.

So bitte ich alle Touristen zu bedenken, dass wenn er nun eine Flasche Bier, für 400 LKR trinkt der Wirt davon die Bierlizenz von 150‘000 und dann die 17% für den Umsatz, das eine Prozent für das Touristboard und schlussendlich noch die Einkommenssteuern des Wirtes bezahlt. Ich meine, fast die Hälfte geht an den Staat.
Wenn man jetzt noch weiss, was der Wirt pro Flasche Bier im Einkauf bezahlt, darf man Ihm in Sri Lanka schon fast die Füsse küssen, dass er überhaupt noch jeden Morgen aufsteht, um sich vom Staat abzocken zu lassen und einem freundlich lächelnd ein Bier an den Tisch serviert.

Ich möchte noch erwähnen, dass ich mich immer gefragt habe, weshalb Tickets nach Sri Lanka oft teurer sind, wie ins entferntere Thailand. Dies kann man der früheren regierung verdanken, die die Landegebühren und Flughafen Taxen erhöht hat.

Nebenbei haben sie aber einen Flughafen und einen Hafen im Süden gebaut, die niemand braucht und die drum nun verleast werden. So holt man sich grad noch
Konkurrenz ins Land, was natürlich hilft, eigene Schulden abzubauen. Da soll wohl eine Chinesische Firma zum Zuge gekommen sein. Es spielt aber eh keine Rolle, denn China muss man eh Milliarden zurückzahlen, mit dem China dem armen Sri Lanka geholfen hat, sich von der Weltbank und vom Westen unabhängiger zu machen.

Sorry, wir haben ja von Steuern geschrieben und zwar direkte und die immer in Vergessenheit geratene indirekte Steuern, die hier jeder bezahlt, ob er will, oder nicht.

Bitte, bitte …. schreibt mir jetzt nicht, dass in Deutschland auch alle Steuern bezahlen müssen. Ja klar ALLE, nicht nur die Einen. In Deutschland und in der Schweiz gibt es ein Steuersystem. Das in der Schweiz ist meines Erachtens noch ein Bisschen gerechter, wie das in Deutschland, aber lassen wir das an dieser Stelle.