Mein Leben in Negombo-Sri Lanka

9.3.2017

Hallo liebe Leserinnenund Leser

Heute muss ich mich entschuldigen, denn mein letzter Eintrag stammt vom 19. Februar.
Natürlich hat sich in der Zwischenzeit auch bei mir, viel ereignet. Nur Vieles, denk ich jeweils, ist gar nicht erwähnenswert, oder Anderes schein wieder nur negativ, so dass es mir oft schwer fällt, überhaupt zu schreiben.

Ich habe vielleicht schon darüber berichtet und wenn nicht, mach ich das nun Mal. Auch wir haben Verwandte, oder Nichten und Neffen, die in Middleeast arbeiten müssen, weil die Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht wirklich top ist und die Löhne oft unter jedem Hund sind. Ich rede da speziell in der Gastrobrache.

So ist die eine Nichte inzwischen zurückgekommen und Ihr Mann wird auch bald für einen Zwischenstop zurückkommen.
Eine Nichte ist nach wie vor in Abudabi und neu arbeitet nun auch ein Neffe in einem Wahnsinnshotel. Hier ein Link >>>> https://www.kempinski.com/de/abudhabi/emirates-palace/
Nachdem er hier in Sri Lanka in die Hotelschule gegangen ist, hat er nun die Chance, in diesem Hotel anzufangen.
Ich kann Euch nicht sagen, wie stolz mich das macht.

Ich habe mich ja schon sehr oft gefragt, weshalb ich wohl in Sri Lanka gelandet bin. Ich habe heute wieder mal eine Antwort bekommen, auf meine Frage und ich bin zutiefst Dankbar, für diese Chance, die er da erhalten hat.
Natürlich wünsche ich Ihm viel Glück und Durchhaltewille.
Mein Neffe hat vor ein paar Monaten seinen Vater verloren und so hoffe ich, dass ich ihm immer dann eine Stütze sein konnte, wenn es nötig war.

Ihr werdet sicher verstehen, dass ich dem Datenschutz Rechnung trage und hier keine Fotos reinstelle. Dies obwohl ich vor lauter Stolz, sehr gerne würde.

Natürlich freue ich mich auch für meine Nichte, die bei Starbucks eine leitende Stelle inne hat. Auch Ihre Karriere verläuft bis jetzt sehr schön.

Weshalb ich das speziell erwähne .....

Hier in Sri Lanka, geht es nach der Schule eben nicht in eine Lehre. Das duale Lehrsystem, wie in der Schweiz, wo man in die Schule geht und in einem Betrieb den praktischen Teil lernt, sowas gibt es in Sri Lanka nicht. So geht man nach dem abgeschlossenen A-Level entweder arbeitet, macht noch Kurse und dient sich hoch, oder man geht wieder in die Schule, oder an die Uni.
Dies kostet aber Geld, das sich Viele nicht leisten können.

Ohne Geld , aus der Familie bedeutet meistens, treten vor Ort. So sind solche weiterbildende Schulen, enorm wichtig und wenn es eine internationale Schule ist, dann erst Recht.
Schule und Ausbildung ist ein ganz spezielles Thema in Sri Lanka, denn bereits in der Schule, wird eine Zweiklassengesellschaft gezüchtet.
Die mit Geld können an höhere, internationale Schulen gehen und der Rest muss nehmen, was übrig bleibt.
Ich werde über dieses Thema sicher nochmals schreiben, denn aktuell ist unsere Tochter im A-Level, den Sie in gut einem Jahr hoffentlich erfolgreich abschliessen kann.

15.03.2017

Einmal im Jahr, bekomme ich von der "Rentenstelle" ein Formular, womit beglaubigt werden muss, dass ich noch lebe.
Ich fahre dann immer nach Colombo, auf die Schweizer Botschaft, wo mir eine hilfsbereite Mitarbeiterin das Formular abstempelt und unterschreibt, also beglaubigt, dass Sie mich leibhaftig hat an Ihrem Schalter auftauchen sehen.

Gestern war also wieder so ein Anlass und so machte ich mich mit Shanika auf den Weg, natürlich in einem Taxi. Das leisten wir uns, da wir kein Auto besitzen, da so ein Auto privat nie amortisiert werden kann.
Als Statussymbol brauche ich das auch nicht und ich umgehe so auch viel Ärger im Strassenverkehr.

Wir sind schnell vorangekommen und auch auf der Botschaft hat es nicht lange gedauert.

So wollte Shanika mal ins Crescat Einkaufs Center. Etwas vom Besten, das Colombo zu bieten hat.

 

Dieser ganze Komplex gehört zum Cinnamond Grand Hotel Komplex.

 

 

Nebst Schmuk- und Kleider Läden gibt es im Untergeschoss einen Bereich, mit vielen Tischen und Stühlen, wo man sich hinsetzen kann, wenn man bei den etwa 10 verschiedenen Essständen was kauft und verzehren will. Da ist von Pizza über thailändisch viel verschiedenes Essen erhältlich.

Wir aber wollten es etwas normaler haben und sind im Erdgeschoss in ein Restaurant gegangen, wo wir ein verspätetes Frühstück bestellen wollten.
Von aussen hat auch eine grosse Tafel darauf hingewiesen und so sind wir also vom Untergeschoss wieder noch oben in dieses Sugar Bistro und haben das beworbene English Breakfest für je 1250 LKR bestellt, was etwa 8 Euro ausmacht.

 

17270180_1344230055655814_1067240308_n

Als erstes kam ein Orangensaft .....

17321674_1344230025655817_841586174_n

dann 2 Früchte Sticks

17270426_1344229712322515_251162126_n

Das eigentliche Frühstück ...... das irgendwie nicht zu begeistern vermochte. Bei mir waren die Spiegeleier noch nicht durch und somit war das Eiweiss eben noch nicht weiss, sondern Sabber.
Der Speck war irgendwie wie zweimal aufgewärmt, die Tomate kalt, das eckige verbruzzelte Ding soll Rösti sein, war aber ungeniessbar. Die Würstchen schmeckten nicht nach Wurst, sondern nach einer Gewürzmischung, die nicht zu definieren war und die Bohnen stammen aus der Büchse und sind überall erhältlich.
Irgendwann kam auch noch getostetes Brot, wo man den oberen, wohl verbrannten Rand abgeschnitten hatte, mit einem kleinen Schälchen Butter und einem mit Marmelade drin.
Kurz gesagt ... es hat uns abgestellt und wir haben die Rechnung verlangt. Auf den Kaffee und Tee, haben wir aus aktuellem Anlass verzichtet .... so nach dem Motto : " Nur noch raus hier!" .... bevor ich unanständig werde.
Nur ... der Hammer kommt jetzt ..... !

17274380_1344284192317067_1761165529_n

Für dieses zweifelhafte Frühstück, wurden wie in der Karte angekündigt, zwei mal die 1250 LKR verrechnet. Was aber nirgends gestanden hat, das waren noch so 20% Tax, also 500 LKR und dann noch 250 LKR Service Charge, was nochmals 10 % ausmacht.

Dieses Geschäftsgebaren ist für mich Mafiastyle und Abzockerei höchster Güte. Solche Taxen und auch die Service Charge müssen meiner Meinung nach, in der Speisekarte aufgeführt sein. So kann ich vor dem Bestellen aufstehen und gehen. Kurz gesagt, eine Riesensauerei !

Ich werde diesen Laden auf jeden Fall nicht mehr betreten, denn dieses Gehabe ist arglistige Täuschung und gehört eigentlich polizeilich angezeigt.

Dieses Restaurant verfügt nicht mal über eine eigene Toilette und so muss man über die Rolltreppen (immerhin) wieder ins Untergeschoss, wenn man denn dringend mal muss.

Ein absoluter Reinfall !

Das Schlimme ist, dass es auch zukünftig Gäste gibt, die dermassen hintergangen werden.

Drum erlaube ich mir, wenigstens in meinem Blog darauf hinzuweisen.

Vielleicht sollte ich erwägen, eine Schwarze Liste zu erstellen.

16.3.2017

Foren und Facebookgruppen ….. oder Wahrheit ist nicht erwünscht

Im Facebook gab es vor etwa 2 Wochen eine neue geschlossene Gruppe, über Sri Lanka.
Ihr Titel, der mehrfach geändert wurde, heisst jetzt Sri Lanka und das Leben. Am Anfang stand da noch was von Kurzgeschichten, was aber, wie schon gesagt, mehrfach geändert wurde.

Ich habe da fleissig mitgeschrieben, bis auch noch eine zweite Gruppe entstand, die offenbar von der selben Admin ins Leben gerufen wurde.
In dieser Gruppe sollte es eher um Reiseinformationen gehen. Ich schrieb auch hier mit, da ich ja in Sri Lanka lebe.

Irgendwann wurde mir dann von der Admin erklärt, dass ich doch bitte nur noch in der ersten Gruppe schreiben solle, denn die zweite Gruppe sei eher für neue Sri Lanka Fan‘s gedacht und meine direkte Art würde die wohl zu sehr brüskieren, oder schockieren.

Nachdem ich dann aber entdeckt hatte, dass die Userinnen, in beiden Gruppen die gleichen waren, habe ich mich schon gefragt, weshalb ich in der einen Gruppe schreiben soll, oder darf und in der anderen nicht.

Das führte schliesslich dazu, dass ich mich verschaukelt gefühlt habe und aus beiden Gruppen ausgetreten bin.

Offenbar gibt es da einige Userinnen, denen meine offene Schreibweise, mit der ich über Land und Leute schreibe, überhaupt nicht gefällt.
Interessanterweise hat es kaum Männer in beiden Gruppen.

Die Gruppen heissen aktuell Sri Lanka und das Leben, wo ich noch hätte schreiben dürfen und Sri Lanka Reisen Ideen Routen Tipps Tricks .

Ich wurde von der Admin per Chat darum gebeten, in der 2. Gruppe nicht mehr zu schreiben. Ich betone das Extra, damit es keine Missverständnisse gibt. In Sri Lanka und das Leben, hätte ich durchaus weiter schreiben dürfen.

Die aufmerksame Leserin und der aufmerksame Leser, stellen wie gesagt fest, dass diese Gruppen vor Allem von Damen besucht werden. Einige sind mit sri lankischen Männern verheiratet, so wie ich mit einer Sri Lankan verheiratet bin.
Die wenigsten leben aber resident in Sri Lanka. Sie besuchen das Land nur als Touristin. Natürlich gibt es auch noch Touristinnen, die nicht mit einheimischen verheiratet sind und noch welche, die man als Langzeiturlauberinnen bezeichnen könnte.

Was aber offenbar viele nicht mögen, das ist, wenn ich über Land und Leute, über Zu- und Umstände im Land, die Wahrheit sage, so wie ich das auch in meinem Blog tue.

Das führte nun dazu, dass ich mir doch einige Gedanken machte, weshalb das wohl so sei, dass offenbar die Wahrheit schlecht ertragen wird.

Dabei versuche ich wirklich, niemanden zu diskriminieren, oder gar etwas zu unterstellen, das nicht der Wahrheit entspricht.

Nun muss natürlich gesagt sein, dass man die Wahrheit NICHT zurecht biegen kann, bis es für fast jeden passt.

Wenn ich aber jetzt, Mittags um 12, mal eine Dusche nehmen will, weil es so brutal heiß ist und die Stadt liefert kein Wasser, darf ich mich diesbezüglich nach den einen gar nicht äussern und wenn ich mich noch getraue zu sagen, dass ich es beschissen finde, dass nebst dem Wasser auch noch grad der Strom fehlt und dass ich drum wohl auch noch einen Generator kaufen müsse, dann ist es schon zu viel des Guten und die Rosabrille bekommt den ersten Sprung.

Erdreiste ich mich auch noch und schreibe über die bescheidenen Angebote, in so manchem Restaurant, dann fällt die Rosabrille schon fast klirrend zu Boden.

Man hat doch auch schon in einem Restaurant, auf der Insel gegessen und so schlecht waren die viel zu teuren Schrimps, die einem als Prowns verkauft wurden, gar nicht.
Zudemhin hält man das ja auch mal 2 Wochen aus, ohne grad an Entzugserscheinungen zu leiden.

Ich verstehe natürlich, dass so machen Damen fast hysterisch reagieren, wenn irgendwo erwähnt wird, dass sie nur nach Sri Lanka, oder auch Afrika reisen, um sich 2,3 Wochen von Beach Boys verwöhnen zu lassen, um aber absolut verächtlich über Männer tratschen und das Maul aufreissen, die das Selbe in Pattaya suchen.

…. denn das ist nun Mal nicht das Selbe, wenn das Frauen tun.

Interessanterweise sind es ja oft Damen im fortgeschrittenen Alter, die sich auf solche Abenteuer einlassen, wohl auch deshalb, weil es ab einem gewissen Alter, in Europa nicht mehr so einfach möglich ist, einen jungen attraktiven Lover zu finden.
Diese Damen kann ich aber durchaus beruhigen, es geht uns Männern überhaupt nicht anders.
Was ich allerdings nicht verstehen kann, das ist, wenn bei Männern das absolut normal scheint, während bei den Damen auf keinen Fall darüber gesprochen werden darf.

Es ist doch aber nichts anderes, wie die Wahrheit.

Wenn ich nun noch einen Schritt weiter gehe und ich berichte, dass Sri Lanka früher eine Pädophilen Hochburg war und das auch wegen den Bemühungen von Don Bosco gebessert hat, dann könnte das natürlich den Ferienfrieden enorm stören, aber Beachboys, sind ja glücklicherweise, ab 18 Volljährig.

Im Grunde genommen soll einfach alles verschwiegen werden, was zwar die Wahrheit ist, aber die Ferienträume Einzelner in Frage stellt.

So ist dieses Verdrängen vielleicht einfach, aber ganz sicher nicht hilfreich.

Vielleicht ist es auch hilfreich, mal nachzulesen, was denn das Aussenministerium des jeweilgen Herkunftlandes so rät.

…. und ganz wichtig finde ich, dass man sich vorher schlau macht, bevor man in ein Land in den Urlaub fliegt, oder gar jemanden aus diesem Land ehelicht.
Das betrifft ganz sicher nicht nur Sri Lanka, sondern eigentlich alle Länder, die man bereisen will.
Es gibt ja glücklicherweise heute fast unendlich viel Information, über alle möglichen Zielländer, was vor 20 Jahren noch nicht so richtig möglich war.

Was mich allerdings am meisten verwundert ist der Umstand, dass es offenbar viele beratungsresistente Touris gibt, die obwohl sie vorgewarnt wurden, trotzdem kaum ein Fettnäpfchen auslassen und sich nachher beklagen, wenn sie abgezockt, belogen, beschissen und hintergangen wurden.

Das Ganze muss irgend einen Grund haben, den die psychologisch versierten und ausgebildeten Userinnen und User, ganz sicher, sehr einfach erklären können.

Ich kann es nicht !

Ich weiss nicht, weshalb Touristinnen und Touristen die Wahrheit über ein Land und seine Leute nicht kennen wollen. Ist es vielleicht darum, weil man niemandem unter die Nase reiben will, dass man sich getäuscht hat und dass man selber auf die Nase gefallen ist ?

Ich bin wieder eine Erfahrung reicher. Es verhält sich in den Sozialen Medien und deren Gruppen nicht anders, wie früher in den Landestypischen Foren.

Die Wahrheit will niemand hören, weshalb auch immer ……

… und die Admins der Gruppen, wollen vor Allem eins, möglichst nicht‘s mit solchen Diskussionen zu tun haben. Dabei ist es eigentlich nicht wichtig, ob es stimmt, was der Eine, oder der Andere sagt.

Wenn schlussendlich Touristinnen und Touristen, die schon 3 Mal im Land waren bestimmen, was in einem Land stimmt und was nicht, was in einer Gruppe, oder einem Forum geschrieben werden darf und was nicht, dann hat es wohl eh keinen Wert mehr, zumindest für mich.

…. und wenn nicht mehr wahrheitsgetreu und objektiv über ein Land und seine Bewohner berichtet werden darf, nur dass ja keine Ferienträume kaputt gehen, wenn man sich nach seinem Beachboy sehnt, dann ist wohl alles zu spät.

Ich möchte an dieser Stelle noch erwähnen, dass ich sehr gut nachvollziehen kann, was die Damen, im Zusammenhang mit einem Beachboy so durchmachen. Ich bin mir auch voll bewusst, dass man sich da Knall auf Fall verlieben kann, denn ich war mehr wie 3 Mal in Thailand und natürlich auch in Pattaya.

… und ja, ich bin mir durchaus bewusst, dass es auch Frauen gibt, die nicht wegen den Männern nach Sri Lanka kommen.

Es soll auch welche geben, die wegen der Natur, oder den Ayurwedakuren und dem feinen Essen in Sri Lanka Urlaub machen, oder weil Sie ganz einfach nur den Sri Pada besteigen wollen, um dort mal die Glocke zu läuten. Das Selbe gilt auch für andere Destinationen, wie zB. dem erwähnte Afrika.
Es gibt allerdings auch Männer, die nicht wegen Sex nach Thailand, oder die Phillipinen fliegen.

Überigens …..

Ich mag Leute nicht, die hinten rum stänkern und nicht den Mumm haben, mich direkt anzusprechen ..… So einen Mann würde man „Charakterlump“ nennen.

…. und ich werde mich ganz sicher nicht verbiegen und meinen Schreibstil ändern, nur um es allen Recht zu machen. Schon gar nicht für die von Neid zerfressenen, verbitterten und vergrämten Touris, die es offenbar nicht fassen können, dass ich das ganze Jahr in Ihrem Paradies leben kann.

Drum erlaube ich mir den Luxus und betreibe auf meine Kosten, eine eigene Webseite, mit meinem Blog drin.
Es gibt da auch eine Kontaktseite, wo man mir schreiben könnte, wenn irgendwas nicht passt. Nur müsste man sich dazu wohl ein Stück weit outen.